Direkt zum Inhalt

Eva Braun – Hitlers Geliebte

Eva Braun-Hitlers Geliebte„…Gestern waren wir zum Abendessen von ihm [Hitler] in die „Vier Jahreszeiten“ eingeladen. Ich musste drei Stunden neben ihm sitzen und konnte kein einziges Wort mit ihm sprechen. Zum Abschied reichte er mir, wie schon einmal, einen Umschlag mit Geld. Wie schön wäre es gewesen, wenn er mir einen Gruß oder ein liebes Wort dazugeschrieben hätte, ich hätte mich so gefreut. Aber an so was denkt er nicht. Warum geht er nicht zu Hoffmanns zum Essen, dann hätte ich ihn wenigstens ein paar Minuten für mich?…“ (E. Braun, Tagebuch, 1.4.1935)

…jahrelanges Warten. Der verzweifelte Versuch, sich abzulenken.
Zwanghaftes Sich- Amüsieren. Ihre unerschütterliche Treue, die sie mit dem Tod bezahlt.

.

Pressekritik

.