Direkt zum Inhalt

Kritik art genossen 09.10.2010

Augsburger Allgemeine

Frühstück bei Regenwurm

Von Manfred Deger

Ulm Wer im Theater in der Westentasche beim Auftritt des „Duos Mirabelle“ an nichts Böses dachte, der wurde enttäuscht. Die Geschichten von Isabelle Guidi und Mirjam Orlowsky waren auf eine so herrlich-skurrile Art aus dem Leben gegriffen, dass man unwillkürlich an seinen Nachbarn erinnert wurde und nicht merkte, wie man sich vor Lachen selbst auf den Arm nahm.

Da war zum Beispiel die Geschichte vom Frühstück bei Regenwurms. Wie da geschlemmt, geschmatzt, gekringelt und Bäuerchen gemacht wurde, wie man sich da innig und feucht aneinander wurmte und das Regenwurmschmollmündchen zuschlängelte, das ließ das Frühstück bei Tiffany zum langweilig-blassen Fast-Food-Ereignis verkommen. Das Duo Mirabelle vereint die Kunst des verwobenen Fabulierens und Geschichtenerzählens mit artistischer Körpersprache. Als Herr Regenwurm mit dem letzten Schmatzer den Wunsch nach frischer Luft äußert und seine Geliebte ihn anfleht, er solle doch diesen lebensbedrohlichen Ausflug nach oben lieber lassen, zeigte ihr Gatte, was ein richtiger Wurm ist.

Genüsslich aalte er sich in der Morgensonne, als ihn ein Hahn erspähte, der seiner Gattin nach den vielen Körnerspeisen wieder einmal eine Fleischspeise versprochen hatte. Als er eben zupicken wollte, verwandelte sich Herr Wurm in eine steife Stricknadel. Wie so eine Verwandlung, die zur Enttäuschung einer grantelgackernden Henne führt aussieht, das ist unbeschreiblich und war nur bei den beiden Bewegungskünstlerinnen zu erfahren.

Ihr feines Gespür für menschliche Untiefen, die sie in tierisch heiteren Szenen trockenlegen, ist umwerfend heiter und animiert zu explodierender Fröhlichkeit. Man darf sich amüsieren, man darf staunen und die eigene Unzulänglichkeit spüren.

Das eigene Spiegelbild wird nachdenklich lebendig, wenn man erlebt wie eine Tulpe Morgengymnastik betreibt oder eine sahnetortenverliebte Fledermaus einsieht, dass Sahnetorten bei ihr zum Absturz führen würden.

Ob der Kaiser in Rom zwei Gladiatoren samt Tiger zu Siegern erklärt oder ob ein kleiner kahler Dornbusch, ein enttäuschter Rabe und ein verliebter, armer Haubentaucher abhauen und auf Weltreise gehen, das wird zum Hoffnungsschimmer für alle Entwurzelten.